Unitymedia gibt ordentlich Gas

Unitymedia will bis Ende des Jahres 80% der Anschlüsse auf 128 Mbit/s beschleunigen können.

In einer Pressemitteilung dazu heißt es unter anderem:

Das Unternehmen, seit Anfang des Jahres Teil des Liberty Global-Konzerns, wird bis Jahresende rund 80 Prozent seines bidirektional aufgerüsteten Netzes für Fiber Power – basierend auf dem  Breitbandstandard „EuroDOCSIS 3.0“ – aufrüsten. Auf diese Weise werden weitere rund 5,7 Millionen erreichbare Kabelhaushalte in die Lage versetzt, mit Geschwindigkeiten von bis zu 128 Mbit/s durchs Internet zu surfen – unabhängig davon, ob der Anschluss in der Innenstadt oder im ländlichen Raum liegt. Seit Ende 2009 können bereits über 700.000 Unitymedia Kunden im Raum Köln, Bergisch-Gladbach und Aachen auf Fiber Power zugreifen.

1play Internet 128.000

Ab sofort bietet Unitymedia schon 128 Mbit/s für Kunden aus dem Raum Köln, Bergisch-Gladbach und Aachen. Für 128 Mbit/s mit 5 Mbit/s Upload werden im Tarif 1play Internet 128.000 monatlich 45 Euro fällig, wer sich mit 64 Mbit/s begnügen kann, der bekommt 1play Internet 64.000 für 35 Euro monatlich.

Veröffentlicht von Christian Hans

Familienvater, Ehemann, IT-Analyst, Blogger, Telekom VDSL und iPhone Enthusiast, Touran-(Pampersbomer)-Fahrer, Social-Network-Addicted, ... Geek.

6 Kommentare

  1. Also da ich auf immer schnelleres ‘Internet stehe und es auch weiß zu nutzen muss ich sagen nöö soll Unitymedia ihre über 100 Mbit Leitungen behalten.

    Zwar ist es schön das es billiger ist für mehr DL aber der upload ist zu gering. Wenn ich dann mit full Downloade was lade also mit 128 MBIT dann ist nicht mehr viel mit upload weill die zurück gesendeten Daten die Leitung so gut wie zu macht.

    Also bei dem ganzen bleibt mir nix anderes überig als zu warten und hoffen das bald mal mehr übers Glasfaser netz kommt.

    MFG
    Saugjunkie

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
T-Home Entertain: Eishockey-WM in 3D

Auf LIGA total! HD wird am 7. Mai 2010 das Eröffnungsspiel der Eishockey-WM in 3D übertragen. Laut Golem.de brauch man...

Schließen