o2 mit “fairen” Tarifen

Die neuen Preise für das neue o2 DSL Portfolio sind eigentlich unwichtig, wichtiger ist, dass die Münchener ab 1. Juli 2014 auch drosseln wollen.

20131009-Das-neue-o2-DSL-q-online

Kurz umrissen kostet der DSL Tarif mit 8 Mbit/s 24,99 Euro (der wird ab 100 GB gedrosselt auf 2 Mbit/s), 16 Mbit/s gibt es für 29,99 Euro und 50 Mbit/s sind für 34,99 Euro drinnen. Die o2 16 und 50 Mbit/s Tarife sind so genannte Fair Flatrate Tarife. Mit dabei ist noch eine All-Net Flat für alle Gespräche ins deutsche Festnetz und in alle Mobilfunknetze und o2 Kunden bekommen auch noch einen Preisvorteil.

Fair Flatrate

Für die Tarife O2 DSL All-In M und L führt Telefónica die sogenannte Fair Flatrate ein, die ab Marktstart fester Vertragsbestandteil ist und ab dem 1. Juli 2014 wirksam wird. “Versurft” ein Kunde drei Monate in Folge über 300 GB, reduziert sich die Geschwindigkeit im 4. Monat und für alle Folgemonate bei erneuter Überschreitung von 300 GB bis zum Ende des Abrechnungsmonats auf bis zu 2 MBit/s. “Auch im Festnetz-Bereich steigt das genutzte Datenvolumen kontinuierlich an. Mit der Fair Flatrate bieten wir unseren Kunden auch langfristig ein qualitativ hochwertiges Angebot zu fairen Preisen an”, sagt Marcus Kopp, Head of P&L Household & Convergence Offer Management, Telefónica Deutschland.

Ein Aufschrei geht durchs Downloader-Land. Doch o2 hat auch gleich das neue Geschäftsmodell mit Zahlen belegt. Weiterlesen

AVM FRITZ!Box 7490 als HomeServer+ mit WLAN 2.0 bei 1&1

Die AVM FRITZ!Box 7490 bekommt man bei 1&1 im Bundle mit DSL oder VDSL Anschluss (2 Jahres Vertrag) für 49,99 Euro zuzüglich 9,60 Euro Versandkosten. Mit dabei ist das übliche 1&1 Homeserver Design im chicen schwarz und wahrscheinlich auch ein Branding der Firmware.

1&1 HomeServer+ FRITZ!Box 7490

Wo ich mir gerade noch mal die 1&1 Homepage anschaue. Ich finde ja WLAN to go von der Telekom schon perfide genug, aber wer hat sich denn bei 1&1 bitte “WLAN 2.0” als Marketinggag für Wi-fi ausgedacht?

Congstar – wir drosseln dann auch mal

Laut Medienberichten wird bei Congstar auch ab 2016 gedrosselt. Entsprechende Klauseln sollten in den Verträgen der Telekom Tochter spätestens 2014 verankert werden. Bei der Telekom selbst soll auch ab 2016 nach einen bestimmten Volumen auf 2 Mbit/s gedrosselt werden.. Dabei hatte man sich bei Congstar noch kämpferisch gezeigt und per Twitter verkündigt, dass man keine Pläne hat die DSL und VDSL Anschlüsse künftig auch zu drosseln.

Was davon nun zu halten ist, dass kann sich jeder selbst denken.

AVM FRITZ!Box 7490 – unscheinbarer Alleskönner

Ist die AVM FRITZ!Box 7490 ein unscheinbarer Alleskönner und damit der neue Platzhirsch am Router-Firmament? Nach den ersten Eindrücken gibt es nun ein paar weitere Punkte zur FRITZ!Box 7490.

VPN – priavte Cloud, USB 3.0

An der VPN Funktionalität hat sich in der FRITZ!Box 7490 gegenüber den Vorgängern nicht viel geändert. VPN funktioniert solide und ohne Probleme. Mit der NAS Funktionalität der FRITZ!Box 7490, welche Dank USB 3.0 auf ein neues Level gebracht wurde, soll es das Backbone für eine private Cloud werden. Hier fehlt es mir allerdings definitiv an einem Sync-Client, wie es Dropbox, Google Drive oder auch Synology für seine NAS anbietet, damit man Mac und Windows Rechner synchron hat. Trotzdem bietet mir das VPN von AVM die Möglichkeit mich von allen Geräten (Windows, Mac, iOS) in das heimische Netz zu verbinden und Sicher – was auch immer das in NSA Zeiten bedeutet – an meine Daten zu kommen, die auf dem heimischen NAS schlummern.

DECT – hier und da

Mit der DECT Leistung bei der FRITZ!Box 7390 war ich jetzt nicht ganz so happy, doch die FRITZ!Box 7360 hat da schon einiges raus gerissen und die FRITZ!Box 7490 schliesst da nahtlos an. Mit der 7390 (im Keller) war der Empfang im 1. OG – auch mit FRITZ!DECT Repeater 100 – eher suboptimal. Weiterlesen