FRITZ!DECT vs. Gigaset C610A IP – erster Eindruck

Bisher war ich ein großer Fan der Siemens Gigaset Telefon – ja auf meinem Gigaset 4135 isdn von vor über 10 Jahren steht noch groß Siemens drauf. Lange lernte ich die Robustheit, den Komfort und die Leistungsfähigkeit der Geräte zu schätzen.

Siemens Gigaset 4135 isdn

Seit einigen Jahren baut AVM in ihre FRITZ!Box neben dem S0-Bus auch DECT mit ein, so könnte meine FRITZ!Box Fon WLAN 7390 eigentlich mein Gigaset 4135 isdn ersetzen, da ich eh meistens mit einem DECT-Handset telefoniere.

DECT ist nicht gleich DECT

Die FRITZ!Box Fon WLAN 7390 mit ihrem integriertem DECT Modul steht bei uns im Keller. Dort stört sie keinen und das Netzwerk geht per strukturierter CAT7 Verkabelung ins Erdgeschoss und ins erste Obergeschoss, wo Apple AirPort Express AccessPoints für Wi-fi sorgen. Ein S0-Bus geht auch ins erste Obergeschoss, dort hängt das Gigaset 4135 isdn dran und sorgt mit 3 Schnurlostelefonen (DECT-Handsets) für Telefonie im ganzen Haus. Im Erdgeschoss und auch Obergeschoss kann überall ohne Einschränkungen telefoniert werden.

Versuch mit FRITZ!DECT 100 und MT-F

FRITZ!DECT 100 und MT-F

Jetzt habe ich es mal mit dem FRITZ!Fon MT-F in Kombination mit dem FRITZ!DECT 100 Repeater versucht, da ich mir davon versprach, dass ich das Gigaset 4135 isdn mal in Rente schicken kann. Doch das FRITZ!Box DECT Signal aus dem Keller reicht gerade mal in einem sehr kleinem Radius um die Box zum ordentlich telefonieren. Das mag daran liegen, dass die FRITZ!Box Fon WLAN 7390 bei mir im Keller – zwar ziemlich mittig im Grundriss – steht, dort aber viel Elektronik ist. So bekomme ich mit dem FRITZ!Fon MT-F gerade mal im Erdgeschoss in einem kleinen Bereich und im Obergeschoss in einem noch kleineren Bereich ein ordentliches Signal.

Mit dem FRITZ!DECT 100 Repeater an der Stelle im Obergeschoss platziert, wo man mit dem FRITZ!Fon MT-F noch ein ordentliches Signal bekommt, kann ich das DECT Signal im Obergeschoss halbwegs störungsfrei in alle Ecken verteilen – Radius maximal 10 Meter um den Repeater. Doch gehe ich mit dem FRITZ!Fon MT-F in das Erdgeschoss, wo ich auch in größerer Entfernung zur Gigaset Basistation, noch mit den Gigaset DECT-Handsets ordentlichen Empfang habe, so zeigt sich hier, dass DECT offenbar nicht gleich DECT ist. Das Signal und die Sprachqualität der AVM Hardware wird im Erdgeschoss in entfernteren Ecken sehr gestört und teilweise nicht mehr nutzbar. Hier ist die über 10 Jahre alte DECT-Hardware des Gigaset wesentlich unanfälliger für Störungen – man kann damit auch noch in der letzten Ecke des Erdgeschosses ohne Probleme telefonieren.

Gigaset C610A IP und FRITZ!Box

Letzten Monat wechselte ich ja von meinem ISDN Anschluss auf einen Telekom Entertain IP Anschluss und kann seit dem ja auch direkt VoIP Telefone nutzen. Also schaute ich mich mal bei Siemens Gigaset um, was da die so an VoIP kompatiblen Telefonen haben. Das Gigaset DX800a ist so das Flagschiff, da ich aber von dem stationären Telefon wegkommen wollte nicht das Gerät der Wahl. Dann gibt es da noch das C610A IP und C610 IP – Basisstation und ein schlichtes DECT-Handset, beide unterscheiden sich nur durch einen integrierten Anrufbeantworter – eigentlich perfekt.

Gigaset C610A IP

Freitags bestellt und Samstags geliefert: Gigaset C610A IP.

Die Einrichtung des C610A IP war Gigaset typisch etwas gewöhnungsbedürftig – aber dazu später noch mehr. Die DECT-Reichweite der Gigaset C610A IP Basisstation ist vergleichbar mit dem Gigaset 4135 und damit der FRITZ!Box samt Repeater überlegen.

Telekom VoIP mit Gigaset C610A IP

Das Gigaset C610A IP hat ein Webinterface, mit dem man die VoIP Accounts konfigurieren kann. Vorher muss man allerdings erst mal ein Firmwareupdate über sich ergehen lassen und das Webinterface auf Deutsch umstellen, welches noch das Nachladen von Sprachdateien zur Folge hat. Nach ein paar Minuten kann man dann in die Konfiguration einsteigen.

Telekom VoIP Konfiguration C610A IP

Ein Wizzard führt einen durch die Konfiguration. In der Länderauswahl wählt man Deutschland und als Provider nimmt man T-Online, dann will das C610A IP nur noch vier Informationen.

  • Anmelde-Name: 0201987654321
  • Anmelde-Passwort: (das für VoIP bzw dem Zugang eingerichtet T-Online Passwort)
  • Benutzer-Name: 0201987654321
  • Angezeigert Name: 0201987654321

Nach einigem Rätselraten hat sich dieses als funktionierend herausgestellt. Wer einen Router hat, der sollte noch die UDP Ports 49004-49010 und 49060 auf die IP des Gigaset C610A IP weiterleiten.

Portweiterleitung auf C610AIP

FRITZ!Box VoIP mit Gigaset C610A IP

Wer nun allerdings noch eine FRITZ!Box hat und dort schon alle VoIP Nummern eingetragen und konfiguriert hat und vielleicht auch den integrierten FRITZ!Box Anrufbeantworter nutzen möchte, da er die Nachrichten gerne per Email erhält, der kann das Gigaset C610A IP auch als VoIP Client mit der FRITZ!Box verbinden.

IP-Phone an der Fritz!Box einrichten

Als LAN/WLAN IP-Phone ein neues Telefoniegerät in der FRITZ!Box einrichten, wenn man noch keins eingerichtet hat, dann hat es die interne Nummer 620, sonst halt folgende. Dann noch die ausgehende und eingehende Nummer festlegen und fertig. Wenn man am C610A IP nachvollziehen möchte, auf welcher der Rufnummern der Anruf einging, so weißt man nur eine eingehende Rufnummer zu und wiederholt die Einrichtung so oft, bis man für jede Rufnummer ein LAN/WLAN IP-Phone eingerichtet hat.

Pro Nummer ein IP-Phone

Auf dem Webinterface des Gigaset C610A IP kann man nun über den VoIP-Wizzard die Option FRITZ!Box Fon als Provider finden und muss nur noch kurz die Daten eingeben.

Fritz!Fon am C610A IP einrichten

Auch hier gibt es wieder vier Informationen, die gebraucht werden.

  • Anmelde-Name: 620
    • oder die von der Fritz!Box zugewiesene dreistellige Nummer
  • Anmelde-Passwort: (das Passwort, welches man bei der Fritz!Box für die Nummer vergeben hat)
  • Benutzer-Name: 620
  • Angezeigert Name: 987654321
    • die von mir vergebene Bezeichnung des IP-Phones, damit es übersichtlich bleibt

Dann sollte sich das C610A IP als VoIP Client direkt an der FRITZ!Box registrieren und man kann von der besseren DECT-Leistung des Gigaset profitieren und Funktionen wie Anrufliste, Anrufbeantworter, Wahlregeln und interne Verbindungen zu Analog, S0-Bus oder auch FRITZ!DECT Geräten nutzen. Lediglich der fehlende automatische Adressbuchabgleich mit meinem Google Kontakten fehlt mir bei dem Gigaset ein wenig.

kurzes Fazit oder tl;dr

Wenn die FRITZ!Box nicht im Keller oder in der letzten Ecke steht und man mit der Reichweite des internen DECT auskommt, dann braucht man sich nicht die Mühe machen nach einem anderen Telefon mit eigener Basisstation zu schauen. Sollte man aber doch an die DECT-Grenzen der AVM-Hardware stoßen, dann lohnt sich durchaus ein Blick auf den FRITZ!DECT 100 Repeater bzw das Gigaset C610A IP oder C610 IP.

Veröffentlicht von Christian Hans

Familienvater, Ehemann, Business Systems & VMware Specialist, Blogger, Telekom Entertain und iPhone Enthusiast, Tiguan-Fahrer, Social-Network-Addicted, ...

10 Kommentare

  1. Eine schöne Alternative bei Entertain IP und AVM Fritz!Box 7390 ist es, an den S0-Bus der Fritz!Box eine der „alten“ Gigaset ISDN-Anlagen (307xisdn, 407xisdn, …) zu hängen bzw. diese dann als DECT-Basis für bis zu 6 Handgeräte zu nutzen. So kann man seine „alte“ ISDN-Hardware mit dem IP Anschluss nutzen. Ich hab z.B. dann moderne Gigaset Handgeräte wie das S810 (mit Bluetooth) oder das S79H im Einsatz.

    • Hallo, so haben wir das auch gemacht. Also ISDN Basis am s0 der FB (6360 mit drei VoIP Nummern).
      Ich versuche grad zu verstehen, welchen Vorteil es gibt, wenn man anstatt der ISDN Basis eine VoIP Basis nimmt. Kann mir da jemand helfen?

  2. Pingback: Ein neues Objektiv für die Lumix GH3 – 12-35mm F 2.8 » Lelei 2.0

  3. Wie muss ich es anschließen, wenn ich keine TAE Dose mehr habe für das Analoge Kabel? Reicht die Verbindung zwischen Router und C610 IP?

  4. super Artikel.
    Reicht es, alleine das Gigaset C610H,
    also ohne die Basisstation zu erwerben, wenn ich das Gigaset an der FritzBox anmelde? Dann benötige ich doch die Basisstation eigentlich nicht, oder?

      • Wie wird denn die Verbindung zwischen dem Mobilteil C610H und der Fritzbox aufgebaut? Handelt es sich dabei um WLAN oder ist es DECT?
        Mit anderen Worten, muss die FB auch DECT können oder reicht auch meine alte FB-7170 ohne DECT, um das Mobilteil C610H direkt an die FB als LAN/IP-Telefon anzubinden?
        Die FB-7170 hängt dabei hinter einer FB-7270, die als Internet-Router fungiert. Leider ist das DECT Signal der FB-7270 zu schwach für’s ganze Haus, sodass die momentan vorhandenen Fritz!Fons nicht immer guten Empfang haben.

  5. Hallo.
    Vielen Dank für den Artikel, der hat mir schon sehr weitergeholfen. Ich habe nämlich das identische Problem:
    FRITZ!Box 6360 Cable (Unitymedia) im Keller stehen und schlechter Empfang für DECT nach oben in die Etagen (dicke Wände). Ich hatte gehofft, dass ich mehrere Fritz-DECT Verstärker in Reihe schalten kann, aber das geht wohl nicht: „Alle Repeater müssen direkt an der Basisstation angemeldet werden (Stern-Topologie). Die Anmeldung eines Repeaters an einem Repeater (Reihenschaltung) ist nicht möglich.“ (Quelle: http://service.avm.de/support/de/SKB/FRITZ-Box-7270/31:DECT-Reichweite-der-FRITZ-Box-mit-einem-Repeater-vergroessern). Sehr doof.
    Nun hoffe ich, dass mir das hier beschriebene Gigaset C610 IP weiterhelfen kann. Toll zu erfahren, dass ich das Gigaset auch als VoIP Client mit der FRITZ!Box verbinden kann, denn ich möchte nicht 2 parallele Systeme aufbauen, die ich auch immer parallel pflegen und verwalten muss. Ich möchte da eigentlich voll in der „Fritz-Welt“ bleiben mit AB, Telefonbuch in der Fritzbox etc.
    Im Netz hab ich gelesen, dass die DECT Geräte zwar i.d.R. das international verbreitete GAP Protokoll unterstützen, was sie somit zu vielen schnurlosen Telefonen unterschiedlichster Hersteller kompatibel macht – allerdings bezieht GAP sich nur auf die reine Telefonie und nicht auf Komfortfunktionen wie Anrufbeantworter, VoIP etc. (Quelle: http://www.dectrepeater.net/). Nun bin ich mir nicht sicher, wie sich das mit dem Gigaset verhält.
    Hier im Artikel lese ich „…Funktionen wie Anrufliste, Anrufbeantworter, Wahlregeln und interne Verbindungen zu Analog, S0-Bus oder auch FRITZ!DECT Geräten nutzen.“ – Heißt das, dass ich mit dem Gigaset dann also auch auf das Telefonbuch der Fritzbox zugreifen kann (ist das mit „Anrufliste“ gemeint?)? Sorry für die Nachfrage, aber ich möchte sichergehen, dass ich das nicht missverstanden habe, da das für mich eine sehr wichtige Funktion ist.
    Kann ich dann (wenn ich via Gigaset dann auch ein DECT-Netz in der oberen Etage habe) da noch weitere FritzTelefone (AVM FRITZ!Fon MT-F) oder einen weiteren Fritz DECT Repeater anschließen, die dann auch die Fritzfunktionen haben (Telefonbuch vor allem)?
    Oder (alternativ) ein Gigaset Zusatzgerät C610 H anschließen (hat das dann auch die Fritzfunktionen wie das Telefonbuch)?
    Wäre super, wenn ich da einen Hinweis bekomme, da ich frisch die Fritzbox von Unitymedia bekommen habe und mich nun entscheiden muss, wie ich das Telefon weiter komfortabel im Haus verteilen kann ohne falsche Sachen zu kaufen.
    WLAN habe ich überall, aber leider kein DECT Netz, was ich ja dooferweise für die Nutzung der FritzFons brauche, wenn ich das richtig verstehe.
    Vielen lieben Dank für eine Antwort schon jetzt
    von der Mari

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Kommt die AVM FRITZ!Box Fon Gigabit-WLAN 7490?

Auf der IFA habe ich bei AVM mal nachgefragt wie es mit VDSL-Vectoring und 802.11ac Unterstützung aussieht und ob es nicht...

Schließen