Fast 1 Millionen Telekom Kunden offline – was ist passiert?

Am Sonntag Nachmittag ging es los und immer mehr Kunden der Deutschen Telekom hatte mit einem Ausfall der Dienste Internet, Telefonie und Fernsehen zu kämpfen. Anfangs hieß es noch, dass es wohl Probleme mit dem DNS sind und man einfach einen anderen DNS Server nehmen könne. Dieses schien das Problem auch erst mal zu lindern.

Telekom informiert im Kundenforum

Am Montag konnte man dann nicht mehr ausschließen, dass es sich um einen Hackerangriff handeln könne, dieses verkündete die Telekom in deren Support-Community.

Unlimted DayPass für betroffene Kunden

Betroffenen Kunden bot man an, sofern ein Telekom Mobilfunk Vertrag vorhanden, sich einen Unlimited DayPass buchen zu können, mit dem 24 Stunden lang keine Volumenberechnung gegen den Tarif statt findet.

Speedport Router W723v und W921v Typ B die Ursache

Später konnte man das Problem auf ein Routermodelle eingrenzen – namentlich die Speedport W723v und W921v Typ B. Derweil wurden Firmware Updates bereitgestellt. Ein Youtube Video erklärt die Updateprozedur.

Aufklärung

Haben wir da ein 1 Millionen Botnetz von Speedport-Routern gesehen, welches einen Schluckauf hatte?

Das jedenfalls lässt die Erklärung der Telekom vermuten …

Mit meiner FRITZ!Box 7490 hatte ich zum Glück keine Störung. 🙂

Autor: Christian Hans

Familienvater, Ehemann, Business Systems & VMware Specialist, Blogger, Telekom Entertain und iPhone Enthusiast, Tiguan-Fahrer, ...

Ein Gedanke zu „Fast 1 Millionen Telekom Kunden offline – was ist passiert?“

  1. Auch wenn dieser Angriff dadurch nicht verhindert wurden wäre… Hoffentlich haben viele Kunden daraus gelernt und aktualisieren künftig regelmäßig ihre Geräte mit aktuellen Sicherheitsupdates.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.