TIL: einfache Anmeldung bei Telekom Anschlüssen

Aus der Rubrik TIL (today I learned): Wie oft habe ich mir schon die Zugangsdaten per PDF und Sicherheitsschlüssel zuschicken lassen? Unzählige male …

Wer einen Telekom BNG Anschluss hat und Easy-Login aktiviert hat, der kann als Benutzername einfach anonymous@t-online.de eintragen und das Passwort leer lassen.

Woran erkennt ihr, ob ihr einen BNG Anschluss habt? Wenn ihr gerade die Zugangsdaten zum Kundencenter da habt, logt euch ein und schaut, ob ihr „Easy-Login“ findet und ob es aktiv ist.

Wenn dem so ist, dann hindert euch nichts daran den Zettel mit den Zugangsdaten zu verlegen, verlieren oder was auch immer, einfach im Router anonymous@t-online.de eintragen, Passwort leer lassen und verbinden. Wer die Zugangsdaten zum Kundencenter nicht hat, kann es natürlich trotzdem gerne probieren ob es funktioniert oder nicht.

 

 

Telekom MagentaZuhause XL mit 250 MBit/s und Super-Vectoring ab August?

Die Spatzen pfiffen es schon länger vom Dach, doch nun soll es ab 1. Juni in die Vermarktung gehen, wie im Tech-Blog aus dem Norden, berichtet wird.

Telekom MagentaZuhause XL

So soll der neue Tarif heißen, der dem Kunden per Super-Vectoring oder auch FTTH kommt. Im Download stehen 250 Mbit/s zur Verfügung und 40 Mbit/s im Upload, Kunden mit FTTH sollen im Upload 100 Mbit/s haben. Für den Fall, dass man nicht nah genug am „Kasten“ wohnt, soll es ein Fallback auf 175 Mbit/s geben. Neben der Datenflat soll es auch noch eine Flatrate in alle deutschen Mobilfunknetze geben, nur für den Fall, dass man noch seinen Festnetzanschluss zum telefonieren nutzt. Der Preis dafür soll 54,95 Euro betragen, Neukunden sind mal wieder für 19,95 Euro (für 6 Monate) dabei, bevor diese auch den normalen Preis zahlen sollen. Damit ist der MagentaZuhause XL Tarif 10 Euro teurer als der MagentaZuhause L Tarif, der mit 44,95 Euro zu Buche schlägt und der Preisvorteil beim MagentaEINS könnte mal wieder eine Ecke geringer ausfallen, da die Mobilfunkflatrate ja schon inklusive ist.

Erste Schaltungen ab August?

Auch wenn die Vermarktung im Juni beginnen soll, ist mit einer Schaltung vor August nicht zu rechnen. Ich werde es jedenfalls mal versuchen zu beantragen und hoffen, dass es auch bei mir zu buchen ist. Falls ihr fragt warum: Haben ist besser als brauchen. 🙂

Hardware für Super-Vectoring

Aus dem Hause AVM flatterte zufällig eine Pressemitteilung rein, dass die FRITZ!Box 7590 natürlich schon mit Super-Vectoring 35b funktioniert und ab sofort bei einem Pilotprojekt eines Frankfurter Anbieters läuft.

Telekom MagentaZuhause GIGA – 1 Gbit/s für 120 Euro

Die Telekom hat auf der IFA 2017, im Rahmen der Pressekonferenz, das Produkt Telekom MagentaZuhause GIGA angekündigt und will damit seinen etwa 700.000 FTTH Kunden ermöglichen 1 Gbit/s im Downstream und 500 Mbit/s im Upload zu buchen. Tja nunja, gerne erwähnte die Telekom auch im Rahmen der PK, dass 8,2 Millionen Kunden an das 455.000km langen Glasfasernetz der Telekom angeschlossen seien, für 7,5 Millionen davon heißt es dann aber wohl, dass die an einen der 145.311 Kabelverzweiger für VDSL mit oder ohne Vectoring hängen und halt kein FTTH haben.

MagentaZuhause GIGA – der nächste Schritt in die Zukunft
Parallel zur technologischen Weiterentwicklung des Netzes ist es entscheidend, neue Produkte zu gestalten: 1.000 MBit/s im Download, also 1 GBit/s Geschwindigkeit, die im Glasfasernetz angeboten werden, sind ab sofort für FTTH-Kunden buchbar. Dort, wo bereits FTTH-Netze liegen, wird die Deutsche Telekom den Bedarf und die tatsächliche Kundennachfrage nach Gigabit-Geschwindigkeiten testen und pilotieren. Der MagentaZuhause GIGA Tarif bietet für 119,95 Euro im Monat Surfen mit bis zu 1.000 MBit/s, Uploads mit bis zu 500 MBit/s, eine Telefonie-Flatrate in das gesamte deutsche Festnetz sowie in alle deutschen Mobilfunk-Netze sowie EntertainTV Plus.

Ich würde es sofort buchen, nur leider habe ich hier „nur“ VDSL100. 🙁

Vectoring Gezanke

Auf dem Land gibt es schon vielmals VDSL100 (ich hab es auch) und damit Vectoring für die Telekom Kunden, doch der Vermittlungsstellen nahe Kunde guckt noch in der VDSL50 oder gar DSL16+ Röhre. Im Nahbereich gibt es derweil noch regulatorisches Gezanke. In den 8.000 Telekom Vermittlungsstellen soll Vectoring ausgebaut werden und damit den Wettbewerbern mit eigener Technik der Zugang verwehrt werden. Im Ausgleich dazu sollen auch Wettbewerber ihren Bereich ausbauen können.

Der Ruf nach Glasfaser bis ins Haus (FTTH) wird immer lauter, kein übersprechen oder Frequenzstörungen. Doch die Ausbaukosten sind halt sehr hoch, die Telekom hat schon ein Projekt um Kunden zu beteiligen. Im Haus in Essen gibt es leider auch nur VDSL25. Dort wäre ich auch über FTTH sehr glücklich.

Telekom: FTTH in Eigenleistung

Schon vor Monaten gab es Mehr Bandbreite für mich einen Piloten und nun ist es offiziell. Ein kurzes Video erklärt, wie es funktioniert.

Wenn ich bei mir nicht VDSL100 von der Telekom bekommen würde, dann würde ich mir wahrscheinlich wirklich Gedanken darüber machen und eine Anfrage stellen.

Wer hat schon angefragt und es in Auftrag gegeben? 🙂