Telekom MR303 – der neue Mediareceiver

Im Januar hat die Telekom die neuen Mediareceiver MR303 und MR102 angekündigt und seit ein paar Tagen sind sie auch erhältlich. Anlässlich der Vorstellung der Mediareceiver war ich mit einigen anderen in Bonn bei der Telekom und hatte die Gelegenheit mich mit den Experten der Plattform Telekom Entertain zu unterhalten.

Die inneren Werte des MR303

Im inneren des MR303A werkelt:

  • 400 Mhz. Media Processor Broadcom BCM7405
  • Security Processor für DRM
  • 4 MB Flash
  • 256 MB DDR2 Ram
  • 500 GB Festplatte (3,5zoll)

Das Betriebssystem ist Windows CE 5.0. Der MR303 Typ A wird von Tatung für die Telekom gefertigt.

Die Abmessungen und Anschlüsse

Der MR303 ist sehr kontaktfreudig mit seinen Anschlüssen

  • HDMI 1.3a
  • Scart In & Out
  • Video Analog (S-Video)
  • Audio Analog
  • Audio Digital (Coax, Optisch)
  • eSATA (in Vorbereitung)
  • USB (in Vorbereitung)
  • Ethernet (10/100 Mbit/s)
  • integriertes Netzteil

Im vergleich zu den alten Mediareceiver MR300, MR301, X301T und X300T fällt auf, dass DVB-T (nie genutzt) weggefallen ist, eSATA hinzugekommen ist und aus dem HDMI 1.2 ein 1.3a wurde.

Von den Abmessungen her ist der MR303 etwa so groß wie seine Vorgänger – was wohl den eigentlich obsoleten analogen Schnittstellen (Scart etc) und der 3,5″ Festplatte geschuldet ist. Würde man hier auf eine 2,5″ Festplatte setzen und die analogen Anschlüsse in Frieden ruhen lassen, so könnte der Mediareceiver ein gutes Stück kleiner werden.

Warum brauche ich einen neuen Mediareceiver?

Aus Funktionssicht gibt es dazu noch keine Veranlassung – die aktuelle Software unterstützt alle Geräte gleichermaßen, erst wenn die eSATA Schnittstelle für externe Archivierung genutzt werden kann, wird sich daran was ändern. Allerdings sind die neuen Geräte mehr als doppelt so leistungsfähig und haben dabei noch weniger Stromverbrauch.

Die Leistungsfähigkeit wirkt sich besonders in den Menüs und beim Zappen aus – es geht alles viel schneller und flüssiger. Auch werden die Apps wie die Phonostar (Radio) und Videoload (Filme ausleihen) ein komplett neues Feeling verleihen, weil sie durch die neu gewonnene Geschwindigkeit viel benutzerfreundlicher rüber kommen.

Einen Mediareceiver mit integriertem WLAN gibt es zur Zeit bei der Telekom noch nicht – hier wird auf die Bridge-Lösung gesetzt und für zukünftige Versionen der Einsatz von internem WLAN geprüft.

Zudem macht der neue Mediareceiver MR302 optisch einen moderneren Eindruck im HIFI Rack – es gibt ihnen in schwarz und in einer auf 10.000 Stück limitierten weißen Edition.

Die erste Inbetriebnahme

Der neue MR303 ist beim Anschliessen durchaus narrensicher – HDMI Kabel rein, Stromkabel rein und das Netzwerkkabel um den Mediareceiver mit dem Router zu verbinden – in meinem Fall ist noch ein OptoLAN dazwischen. Der MR303 hängt an einem Onkyo TX-606, welcher den 42″ FullHD Plasma von Panasonic (TH 42PZ85E) befeuert. Nach ein paar Reboots und Softwareupdates (ca. 10 – 15 Minuten) war der MR303 einsatzbereit und ich konnte ihn auf 1080i und DolbyDigital umstellen – welches auch ohne Probleme klappt – im Gegensatz zu meinem X301T – dieser mochte im DolbyDigital bei einigen Kanälen keinen Ton ausgeben.

Die Menüs wirken auf den ersten und auch zweiten Blick wesentlich flüssiger und schneller als bei den Vorgängermodellen – das ist aber beim Betrieb auch das Einzige, was die Geräte unterscheidet. Erst in späteren Versionen, wenn die eSATA Schnittstelle genutzt werden kann, wird es wohl unterschiedliche Features bei den Generationen geben.

Fernbedienung schlank und schön?

Die neue Fernbedienung ist sehr flach und wird mit 2 Knopfzellen (CR 2032 – beiliegend) bestückt – sie ist je nach Variante schwarz oder weiß. Nach einer kurzen Umgewöhnungsphase kann man sie gut nutzen – die von den alten Modellen funktioniert aber auch noch. Wer einen kompatiblen Fernseher sein Eigen nennt, der kann mit ein paar Handgriffen auch die Fernbedienung des Mediareceivers dafür programmieren und die Hauptfunktionen steuern.

Ich will den neuen MR303 haben! Was muss ich beachten?

Wer aktuell einen MR30o oder MR301 mietet, der kann diesen eigentlich ohne Probleme gegen einen MR303 tauschen – vielleicht mal im Web, bei der Hotline oder im Telekom Shop erkunden.

Es ist allerdings zu beachten, dass man auf alten Receivern gespeicherte Aufnahmen aktuell NICHT auf den neuen Mediareceiver kopieren kann. Hier wäre eine Upgradefunktion per Netzwerk sehr sinnvoll gewesen, die es erlaubt die Aufnahmen auf das neue Gerät zu migrieren. In zukünftigen Versionen, die eSATA unterstützen, wäre es denkbar eine eSATA Platte zum migrieren der Aufnahmen zu nutzen – das bringt uns bei diesem Generationswechsel allerdings nichts.

Ein paar trockene Zahlen

Was kann er?

  • Einschaltzeiten ca. 2,5 Minuten
  • Aufwecken aus Standby ca. 1 Sekunde
  • Senderwechsel ein paar Millisekunden – gefühlt eine halbe Ewigkeit schneller als der alte
  • Leistungsaufnahme 10w Standby 17w bei HDTV (mit Noname Gerät gemessen)

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann soll die Standby Leistungsaufnahme bei neueren Softwareversionen auf bis zu 5 Watt reduziert werden können.

Das war das erste kurze Fazit zum neuen MR303 – dem neuen HD-Mediareceiver für Telekom Entertain

(Bilder folgen – wer noch Fragen hat oder seine Erfahrung kundtun möchte – her damit)

Veröffentlicht von Christian Hans

Familienvater, Ehemann, IT-Analyst, Blogger, Telekom VDSL und iPhone Enthusiast, Touran-(Pampersbomer)-Fahrer, Social-Network-Addicted, ... Geek.

9 Kommentare

  1. Die Tatung Box hat den Broadcom. Afaik hat die Samsung Box einen anderen Chip (Sigmatel?) drin.

    Die USB Ports gibts seit .. hm .. 3 Jahren oder sogar noch länger. Seitdem liegen die Teile brach. Da kann es sich nur um Jahre handeln bis eSATA nutzbar ist.

    Ewenig Kritikfähger könnte ich mir den Blog dann doch vorstellen. Ansonsten muss ich hier ständig kommentieren.

    • Ach schon länger als drei Jahre – muss ich mich heute nicht mehr drüber Aufregen 🙂

      eSATA wird wohl auch nicht dieses Jahr kommen – aber 500GB reichen mir vorerst. Nett wäre nur gewesen, wenn man die Aufnahmen (per Netzwerk) hätte migrieren können.

  2. schade, dass man die Aufnahmen nicht migrieren kann.
    Kennt jemand eine Möglichkeit, wie man die Aufnahmen (auch HD) möglichst einfach auf einen PC kopieren kann?

  3. Also mein 303 ist gestern gekommen, der alte geht heut zurück, Rücksendekarton war ja mit dabei. War doch ein Vorteil die Kiste für 5EUR im Monat zu leihen ! Optisch passt der super zum weißen TV Rack, Menüführung ist flüssiger kann ich bestätigen.

    Ich hab ihn eigtl. nur der Optik halber getauscht und natürlich wegen der 500GB HDD.

    Tjs mal sehen wie es in den nächsten Monaten mit eSATA weitergeht, wäre schon schön *TRÄUM*

  4. hm Klingt aber auf jeden fall interessant.

    mein vertrag läuft im August aus, komm ich da auch bei verlängerung irgendie an den 303?
    hab meine geräte ja gekauft.

    wie ist es mit der fernbedienung hat die auch solche aussetzter?

    MFG THF

  5. Pingback: Was bringt das Jahr 2012? » VDSL-News.de

  6. Pingback: Telekom Entertain: Senderliste richtig überarbeiten » VDSL-News.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Kleiner Live-Test vom Mediareceiver MR303

Gestern konnte ich meinen weißen MR303 Typ A bei der Telekom in Bonn abholen - heute mache ich einen kleinen...

Schließen