Unitymedia wird schneller und günstiger

Die Konkurrenz drückt aufs Tempo. Der hauptsächlich in NRW ansässige Kabelnetzanbieter Unitymedia bietet ab sofort für alle Neukunden einen 16 Mbit/s Breitbandzugriff, inkl. Telefonflatrate (Festnetz) und Digital TV für 20 Euro monatlich an – Kabelmodem, WLAN-Router und Digital-Receiver inklusive! Wer es besonders schnell haben will, zahlt 30 Euro monatlich für einen 3play 32 Mbit/s Anschluss. In einigen Regionen sogar bis zu 120 Mbit/s möglich!

Köln, den 29. März 2010 – Unitymedia beschleunigt das Internet-Tempo – und senkt zugleich die Preise: Ab sofort surfen Internet-Neukunden von Unitymedia mit bis zu 16 Mbit/s im Download für 20 Euro* monatlich im Netz. Eine Telefon-Flatrate mit kostenlosen nationalen Festnetzgesprächen (kein Call by Call) und Digital TV mit über 70 Programmen sind inklusive; Kabelmodem, W-LAN-Router und Digital-Receiver ebenso. Die Mindestvertragslaufzeit liegt bei fairen 12 Monaten. Bei Bedarf übernimmt Unitymedia auch die Installation – kostenlos. Für nur 2,50 Euro mehr im Monat (durchschnittlich während der Mindestvertragslaufzeit) gibt es das noch rasantere 3play-Paket mit der doppelten Geschwindigkeit von bis zu 32 Mbit/s im Download. Nur 30 Euro* monatlich fallen für das Highspeed-Paket an, bei dem die ersten vier Monate sogar gratis sind (insgesamt dann 16 Monate Mindestvertragslaufzeit).

Mit dieser Geschwindigkeitsoffensive fängt das Surfen für Unitymedia Breitbandkunden da an, wo DSL-Surfer bereits das Ende der Fahnenstange erreichen. „Unser Internet-Tempo fängt da an, wo DSL aufhört“, kommentiert Gene Musselman, Geschäftsführer von Unitymedia, „mit hochauflösenden Videos auf YouTube, großen Daten-Downloads und anderen Online-Anwendungen steigt der Bedarf an hohen Internet-Bandbreiten immer schneller. Wir freuen uns, dass unsere Kunden alle Möglichkeiten der digitalen Welt nutzen können – mit Geschwindigkeiten, an die DSL oft nicht herankommt. Das gilt nicht nur für Verbraucher in Ballungsräumen, sondern für nahezu alle unsere Kunden auch in ländlichen Regionen.“

Von den Ballungszentren bis tief in den ländlichen Raum – Kabelkunden surfen mit konstant hohen Geschwindigkeiten in allen aufgerüsteten Regionen. Über 92 Prozent des Unitymedia-Netzes sind bereits für Triple Play aufgerüstet. Die Verbraucher schätzen insbesondere die weiträumige Verfügbarkeit und die konstante Leistung des Internets über Kabel. So wählten die Leser der „ComputerBILD“ Unitymedia gar zum Spitzenreiter mit den Bestnoten in den Kategorien Preis/Leistung und Geschwindigkeit (www.computerbild.de/dslumfrage).

Im Raum Köln, Bergisch-Gladbach und Aachen sind Verbraucher mit Unitymedia-Anschluss sogar noch rasanter unterwegs; dank des neuen Kabelstandards DOSCIS 3.0 beträgt das Download-Tempo bis zu 120 Mbit/s – mit viel Luft nach oben. Im Gegensatz zu einem Hausanschluss mit Glasfaser (Fibre to the Home), bei dem für die Verlegung von Glasfaser zuerst Straßenzug um Straßenzug aufgebrochen werden muss, kann Unitymedia Ultrahighspeed weiträumig und ohne aufwändige Tiefbauarbeiten bereitstellen. Das Unitymedia-Netz besteht bereits in großen Teilen aus Glasfaser, die nachfragegetrieben immer näher zum Kunden rückt.

Ausführliche Informationen sowie Bestellmöglichkeiten für Digital TV, Internet und Telefon von Unitymedia finden interessierte Kunden unter www.unitymedia.de oder auch über das Kundenservice-Center unter 01805/663190 (14 Cent/Minute aus dem dt. Festnetz, max. 42 Cent/Min. aus Mobilfunknetzen).

*Der Preis von 20 Euro bzw. 30 Euro für die Triple Play Angebote gilt bei Abschluss eines Vertrages mit einer Mindestvertragslaufzeit von 12 bzw. – inklusive 4 Freimonate – 16 Monaten bei bestehendem analogem Kabelanschluss von Unitymedia. Der analoge Kabelanschluss ist oft bereits in den Mietnebenkosten enthalten oder kostet z. B. im Einzelnutzervertrag 17,90 Euro/Monat. Nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit beträgt der Preis 25 bzw. 35 Euro/Monat.

Quelle: Pressemitteilung Unitymedia
Wohl dem, der die Wahl zwischen unterschiedlichen Anbietern und Technologien hat.

Veröffentlicht von Christian Hans

Familienvater, Ehemann, Business Systems & VMware Specialist, Blogger, Telekom Entertain und iPhone Enthusiast, Tiguan-Fahrer, Social-Network-Addicted, ...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Entgelt für Glasfaserzugänge der Telekom festgelegt

Die Bundesnetzagentur hat die Gebühren für den Zugang zum Telekom Glasfasernetz/Anschlussinfrastruktur festgelegt, die die Telekom von Mitbewerbern verlangen kann. So...

Schließen